Kulturpreis 2019 der Stadt Hürth geht an Sabine Odenthal

In Würdigung ihrer besonderen Verdienste und ihres Lebenswerkes im Bereich des Tanzes und der Tanzpädagogik wurde Frau Sabine Odenthal am 13.11.2019 der Kulturpreis 2019 der Stadt Hürth verliehen.

Neben einer Laudatio des Bürgermeisters Dirk Breuer wurde Sabine Odenthal in einer Rede von der ehemaligen Schülerin Julia Domma und der Vorsitzenden des Elementaren Tanz e.V und Wegbegleiterin Krystyna Obermaier (s. unten) gewürdigt.

KULTURPREISVERLEIHUNG der Stadt Hürth 13. November 2019

Eine Rede im Wortlaut von  Krystyna Obermaier

Sehr geehrte Würdenträgerinnen, sehr geehrte Würdenträger, liebe Gäste, 

liebe BINE

Es ist mir eine Ehre, eine große Freude und ein Herzensanliegen heute hier, als eine deiner ersten Schülerinnen und Wegbegleiterin sowie Vorsitzenden des Elementaren Tanz e.V.

zur Verleihung des Kulturpreises der Stadt Hürth ein paar Worte an dich und deine Gäste richten zu dürfen.

Nach dem Motto: Es ist schon alles gesagt – aber noch nicht vom Jedem. Kann ich die Ehrungen zu deiner Person meiner VorrednerInnen nur unterstützten und als Zeitzeugin bestätigen.

Die Stadt Hürth hat vor 40 Jahre den Kulturpreis ins Leben gerufen und zeitgleich eröffnete in Alt Hürth eine junge Frau mit Mitte Zwanzig, in einer großen Lagerhalle – eine Tanzschule für den Elementaren Tanz – das heutige Tanzstudio Odenthal. 

Damals noch mit einer Heizung, deren Gebläse so laut war, dass wir im Unterricht, wenn sie lief eine Pause einlegen mussten, da wir sonst die Musik nicht hören konnten.

Liebe Bine, unsere Wege haben sich, ein Jahr zuvor in der von dir geleitete Tanz AG, an der Realschule Frechen gekreuzt. Schon nach kürzester Zeit hat sich eine Gruppe junge, tanzwütige Mädchen um dich gescharrt. Du warst unsere Ikone und Trendsetterin nicht nur was den Tanz an geht sondern auch was dein Outfit anbetraf. Den weißen Nagellack, den du damals trugst, den wollten wir natürlich auch tragen.

So war es für uns 1979 keine große Überlegung, uns sofort in deiner neuen Tanzschule in Hürth anzumelden.  Die einzigen Hürden waren der lange Weg von Frechen nach Hürth und die Finanzierung der Kursgebühr durch die Eltern – was sich aber als unbegründet erwies, da die Eltern über unser neues Hobby sehr glücklich. Davon abgesehen hätten sie uns nicht davon abbringen können. Neben dem Tagesgeschäft hast du von Beginn an ein ehren-amtliches Training für die Tanzkompanie angeboten, an dem die besonders engagierten Kinder und Jugendliche mitmachen konnten. An diesem Angebot hat sich auch nach 40 Jahren nichts geändert. 

Aus meiner heutigen Sicht weiß ich wieviel Mut, Überzeugung und Liebe zum Tanz es bedarf, außerhalb einer Großstadt, ein Tanzstudio, für die kaum bekannten Tanzrichtung Elementarer Tanz zu eröffnen.  

Liebe Bine, du hast schon sehr früh – im Gegensatz zu deinen Kommilitoninnen an der Deutschen Sporthochschule Köln, das pädagogische Potenzial dieser inzwischen zum Immateriellen Kulturerbe ernannten Konzeption erkannt. Mit unserem ersten Gruppentanz dem „Ma Backer“ nach der Musik von Boney M. durften wir schon 1979 auf der großen Bühne der Deutschen Sporthochschule,  zum Staunen deiner  Mitstudierenden und Lehrenden, unter großen Applaus auftreten. 

Bis heute staunen viele über dein Schaffensgeist, deine verrückten und ungewöhnlichen Ideen und die Lust sich immer wieder auf etwas Neues einzulassen.

Du bist nie müde von Generation zu Generation Kinder und Jugendliche immer wieder das Besondere des Tanzes zu vermitteln. Aber nicht nur das, darüber hinaus lernen deine Schüler auch so viel mehr fürs Leben. 

Liebe Bine, neben einem kompakten Stundenplan in deinem Tanzstudio, den zahlreichen Aufführungen und Wettbewerben bis hin zum World Cup nimmst du dir Zeit im Vorstand des Elementaren Tanz e.V. mitzuarbeiten und bringst dich mit deiner Expertise bei der Gestaltung von Fachtagungen an der Katholische Hochschule in Köln zum Thema Tanz in der Kindheit, ein.

Es gibt nur selten Gelegenheiten wie heute, daher möchte ich den Moment ergreifen und  stellvertretend für alle deine Schüler und Schülerinnen, die Eltern und Zuschauer 

Dir für dein unermüdliches Engagement, deine Hingabe mit der du den Elementarer Tanz nicht nur in Hürth sondern auch über die Grenzen hinaus vertrittst, weiter entwickelst und das wertvolle Erbe weitergibst vom Herzen danken.

Schließlich liebe Bine, daß ich heute mit meiner fachlichen und kulturpolitischen Expertise heute hier stehen kann – dies ist auch ein Verdienst von DIR.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Freude an der Bewegung – KStA 23.04.2019

„Freude an der Bewegung“ Artikel vom 23.04.2019 im Kölner Stadt Anzeiger. Hier klicken.

Neues Kombilogo „Immaterielles Kulturerbe – Wissen. Können. Weitergeben“

Die Deutsche UNESCO- Kommission  hat das bestehende Logo an die jeweilige Kulturform angepasst.

Wir als Vorstand des Vereins sind an der Verbreitung des Logos interessiert, dennoch unterliegt die Nutzung strengen Auflagen. Festzustellen ist, das Logo ist an den Verein vergeben worden und darf nur in Verbindung mit dem Elementaren Tanz e.V. genutzt werden. Mit Nutzung des Kombilogos verpflichtet sich der Elementarer Tanz e.V. zur Einhaltung des Nutzungsleitfadens.     Die Nutzung des Logos für kommerzielle Zwecke ist ausgeschlossen.

WICHTIG!

Wir bitten alle, die an einer Nutzung des Logos interessiert sind, einen schriftlichen Antrag an den Vorstand zu stellen, indem eine detaillierte Darstellung des Rahmens, in dem das Logo verwendet werden soll, dargelegt wird. D.h., zum Beispiel eine Homepageseite oder ein Flyer, Plakate etc. Diese sind im fertigen Zustand einzureichen und müssen bei jedem Projekt neu beantragt werden. Es erscheint zunächst umständlich, vermeidet aber einen Missbrauch der Auszeichnung. Über Anträge freuen wir uns sehr. Bei Fragen steht der Vorstand selbstverständlich zur Verfügung.

 

Kategorien: Vereinsleben